Vaginaler Juckreiz und Brennen

Juckreiz oder eine Reizung an irgendeiner Stelle Ihres Körpers kann unangenehm sein. Wenn dies allerdings an einer sensiblen Stelle wie der Vagina und Vulva (den Schamlippen, der Klitoris und der Scheidenöffnung) auftritt, kann dies besonders unerfreulich sein. Oftmals sind Juckreiz und Reizungen kein wirklicher Grund zur Sorge. Da diese Erscheinungen aber auch Symptome einer Infektion sein können, ist es immer eine gute Idee bei auftreten der Symptome, Ihren Arzt zu kontaktieren.

Was verursacht Scheidenjucken, Brennen und Irritation?
Es gibt einige, häufig vorkommenden, Ursachen von Scheidenjucken, Brennen und Reizungen, darunter auch die Ursache der Bakteriellen Vaginose . Es ist normal, einen Mix von Bakterien in der Vagina zu vorzufinden. Ein starkes ansteigen des Wachstums der falschen Bakterien kann allerdings zu Infektionen führen. Abgesehen von Juckreiz sind andere Symptome bakterieller Vaginose Entzündungen, Brennen, Ausfluss und ein fischiger Geruch.

scheidenentzuendung2

Sexuell übertragbare Krankheiten ( STDs ). Chlamydien , Genitalherpes , Genitalwarzen , Trichomoniasis und Gonorrhö können allesamt vaginalen / vulvaren Juckreiz, Reizungen und andere Symptome verursachen.

Hefepilzinfektion (vaginale Candidose). Ungefähr drei von vier Frauen entwickeln einmal in ihrem Leben eine Hefepilzinfektion . Hefepilzinfektionen treten auf, wenn die Hefe, Candida, im Übermaß in Vagina und Vulva wächst. Schwangerschaft, Geschlechtsverkehr, Antibiotika und ein geschwächtes Immunsystem können allesamt dazu führen, dass Frauen eine höhere Wahrscheinlichkeit aufweisen eine Pilzinfektion zu bekommen. Neben Juckreiz und Reizungen ruft eine Pilzinfektionen einen dicken, weißen und käsigen Ausfluss hervor.

Menopause . Der Abfall der Östrogenproduktion, der gegen Ende der fruchtbaren Jahre einer Frau auftritt, kann dazu führen, dass die Schleimhäute der Vagina dünn werden und austrocknen. Dies kann zu Juckreiz und Irritation führen. Eine dünner werdende vaginale Schleimhäute ist auch ein Problem, dass bei bei Frauen auftritt, die stillen.

Chemische Reizmittel . Eine Reihe chemischer Substanzen inklusive Cremes, Intimspülungen, Kondome, Verhütungsgele, Waschmittel, Seifen, parfümiertes Toilettenpapier und Weichspüler können die Vagina und Vulva reizen.

Lichen Sclerosis . Dies ist eine seltene Erkrankung, die insbesondere um die Vulva herum schwache, weiße Flecken auf der Haut verursacht. Die Flecken können den Bereich der Scheide dauerhaft vernarben lassen. Dass diese Krankheit auftaucht ist bei am wahrscheinlichsten.

Wie werden Juckreiz, Brennen und Reizungen der Scheide behandelt?
Reizungen der Vagina bessern sich oft von alleine. Halten die Reizungen allerdings an, sind sehr stark oder tauchen nach einer Behandlung wieder auf, sollten Sie einen Termin bei Ihrem Arzt machen. Der Arzt wird dann das Becken untersuchen. Außerdem wird er wahrscheinlich auch einen Abstrich vom Ausfluss machen, um die Ursache des Problems zu finden.

Die Behandlung von vaginalen Problemen hängt von der, der Erkrankung zugrunde liegenden, Ursache ab:

Vaginose und STDs werden mit Antibiotika / Antiparasitika behandelt.

Hefepilzinfektionen werden mit Antipilzmitteln behandelt Diese Mittel werden in Form von Cremes, Salben oder Zäpfchen in die Vagina eingeführt oder oral eingenommen. Sie können diese Medikament rezeptfrei in unterschiedlichen Dosierungen kaufen – für einen Tag, drei Tage oder sieben Tage. Bevor Sie jedoch irgendwelche rezeptfreie Medikamente einnehmen, obwohl bei Ihnen noch nie eine Pilzinfektion diagnostiziert wurde, gehen Sie lieber für eine Diagnose zu Ihrem Arzt.

Durch die Menopause verursachtes – Scheidenjucken kann mit Östrogen Cremes, Tabletten oder einem Vaginalring behandelt werden.

Weitere Arten von Juckreiz und Irritationen können bei steroidal Cremes oder Lösungen ansprechen und lindern die Entzündung. Eine steroidal Creme in verschreibungspflichtiger Dosis kann Reizungen, die durch Lichen Sclerosis verursacht wurden, mildern.

Bei jungen Mädchen ist es ausnahmslos wichtig, jeglichen Juckreiz, Brennen oder Irritationen einem Arzt zu melden, da dies auch Symptome von sexuellem Missbrauch sein können.

Gibt es Hausmittel gegen Scheidenjucken, Brennen und Irritationen?
Hier sind ein paar Tipps, um vaginalen Reizungen von Zuhause aus vorzubeugen und diese zu behandeln:

  • Vermeiden Sie parfümierte Binden oder Toilettenpapier, Cremes, Schaumbäder, Intimsprays und Intimduschen
  • Benutzen Sie Wasser und eine einfache Seife ohne Duft, um Ihren äußeren Intimbereich regelmäßig zu reinigen. Waschen Sie diesen aber nicht mehr als einmal am Tag. Sonst kann es zu einer vermehrten Trockenheit kommen
  • Wischen Sie immer von vorne nach hinten, nachdem Sie auf der Toilette waren
  • Tragen Sie Baumwollunterhosen (keine synthetischen Materialien) und wechseln Sie die Unterwäsche jeden Tag
  • Verwenden Sie keine Intimspülungen
  • Wechseln Sie die Windeln kleiner Mädchen regelmäßig
  • Verwenden Sie Kondome während des Geschlechtsverkehrs, um die Übertragung sexuell übertragbare Krankheiten zu verhindern
  • Wenn Sie an vaginaler Trockenheit leiden, verwenden Sie eine Feuchtigkeitscreme für die Scheide. Verwenden Sie ein wasserbasiertes Gleitgel (K-Y, Astroglide) vor dem Geschlechtsverkehr
  • Vermeiden Sie Geschlechtsverkehr, bis sich Ihre Symptome bessern
  • Nicht kratzen! Dadurch können Sie den Bereich noch mehr reizen